Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Winterhausen am 09.03.2019

Wie jedes Jahr am Samstag nach Fasching hatte die Freiwillige Feuerwehr Winterhausen zu ihrer Jahreshauptversammlung geladen.

Erste Vorsitzende Ursula Roder konnte zahlreiche aktive und passive Mitglieder begrüßen.

Wie üblich verlas zunächst Schriftführer Markus Günther das Protokoll der letztjährigen Generalversammlung. Hierüber gab es keine Einwände.

Anschließend gab 1. Kommandant Markus Wolpert einen Überblick über Einsätze, Übungen, Lehrgänge und sonstiges Tun der aktiven Wehr im abgelaufenen Kalenderjahr.

Nathalie Braun konnte er per Handschlag als neues Mitglied in der aktiven Truppe begrüßen.

Fabian Retsch ergänzte den Bericht mit Wissenswertem über die Jugendfeuerwehr.

Im Anschluss berichtete Melanie Wolpert über das Dienstkalenderjahr der First-Responder-Gruppe. Da unsere Patenwehr aus Sommerhausen nun ebenfalls über eine HvO-Gruppe verfügt, hat sich die Anzahl der Einsätze doch deutlich reduziert.

Nun verschaffte 1. Vorsitzende Ursula Roder einen Überblick über die Aktivitäten des Feuerwehrvereins. Den verstorbenen Vereinsmitgliedern wurde in einer Schweigeminute gedacht. Neben inner- und außerörtlichen Festen, die von der Wehr besucht wurden, war diesmal das an zwei Tagen ausgerichtete eigene 140-jährige Jubiläumsfest mit Festkommers und Stimmungsabend das große Highlight des Jahres. Natürlich durfte aber auch das Johannisfeuer als Klassiker schlecht hin nicht fehlen.

Im Bericht des Kassiers Andreas Blaß tauchte das Johannisfeuer einmal mehr als größte Einnahmequelle auf. Auch wenn mit dem Jubiläumsfest und der Erstellung der neuen Internetseite diesmal größere Ausgaben zu verbuchen waren, konnte er insgesamt dennoch eine zufriedenstellende Bilanz unter das „Geschäftsjahr“ 2018 ziehen.

Manfred König berichtete von der Kassenprüfung und attestierte dem Kassier hierbei eine saubere Arbeit. Dem Kassier sowie der gesamten Vorstandschaft wurde denn auch seitens der Mitgliederversammlung einstimmig Entlastung erteilt.

Zum wohl wichtigsten Teil der diesjährigen Versammlung leitete 1. Vorsitzende Ursula über, der Neuwahl der Kommandanten und des Verwaltungsrates.

Zunächst wurde ein Wahlvorstand unter der Leitung von 1. Bürgermeisters. Christian Luksch gebildet. Dieser bedauerte im Vorfeld der Wahl die sinkenden Mitgliederzahlen trotz einer attraktiven technischen Ausrüstung der Wehr. Gleichzeitig sicherte er auch weiterhin die finanzielle Unterstützung durch die Marktgemeinde zu.

Für das Amt des 1. Kommandanten wurden sodann Markus Wolpert und für das des 2. Kommandanten Carsten Wehner im Amt bestätigt. Beide nahmen die Wahl an.

Anschließend ging es zur Neuwahl des gesamten Verwaltungsrates.

1. Vorsitzende Ursula Roder, Kassier Andreas Blaß und Schriftführer Markus Günther wurden hierbei ebenfalls als bisherige Amtsinhaber für eine weitere Periode wiedergewählt.

Neu in das Amt des 2. Vorsitzenden wurde Roman Berberich gewählt. Als Beisitzer wurden Fabian Retsch, Ingo Gernert und Margarita Geier gewählt.

Die Kassenprüfer Manfred König und Manfred Krause wurden im Amt bestätigt.

Nach den Wahlgängen überbrachte KBM Dieter Scholl die Grüße der Kreisbrandinspektion. Gleichzeitig appellierte er an die aktive Truppe unbedingt weiterzumachen, um zumindest die Sollstärke von 27 Aktiven vorzuhalten. Er lobte die gelungene Organisation der im letzten Herbst durchgeführten Großübung in der Kläranlage, und stellte die neu geschaffene Möglichkeit der Gründung einer Kinderfeuerwehr für Kinder ab 6 Jahren vor.

Im üblicherweise letzten Tagesordnungspunkt mit Verschiedenem, Wünschen und Anträgen, brachte Kassier Andreas Blaß den Wunsch an, dass die Kostenübernahme für die Verpflegung nach Übungen künftig durch die Marktgemeinde erfolgt. Außerdem informierte er darüber, dass Spendenquittungen von der Marktgemeinde nur noch erstellt werden, wenn die Spende auch auf das Konto der Marktgemeinde, und nicht auf das Vereinskonto der Feuerwehr überwiesen wird.

Als nächster ergriff Ehrenkommandant Alfred Schertzer das Wort, und warb dafür, den Personalnotstand bei der Feuerwehr auf der nächsten Bürgerversammlung vorzutragen.

Auch das Mitteilungsblatt und die Info-Veranstaltung für Neubürger wurden als weitere Plattformen angeführt. Ingo Gernert dankte der Feuerwehr im Namen des KCK für die geleistete Unterstützung im Fasching und wies auf die Möglichkeit einer Satzungsänderung hin, die auch einem nicht eingetragenen Verein das Ausstellen einer Spendenquittung gestattet.

1. Bürgermeister Christian Luksch lud wieder zur Aktion „Putz-Munter“ ein.

Zum Einbruch in das Kommandantenzimmer, bezifferte er den Schaden, der der Marktgemeinde durch einen Einbruch im Vormonat entstanden ist, auf etwa 8000 Euro. Hierbei ist der Austausch der kompletten Schließanlage im Bürgerhaus sowie die Erneuerung der aufgebrochenen Türe enthalten.

Zu guter Letzt bedankte sich 1. Vorsitzende Ursula Roder bei der Marktgemeinde für die gute Zusammenarbeit.

Für Ingrid Zettl und Birgit Grombach gab es einen Blumengruß für den Küchenservice. Für Fabian Retsch gab es Dank und Anerkennung für die geleistete Federführung und das Ergebnis der neuen Internetseite. Der aufgrund seines Wegzuges als 2. Vorsitzender ausgeschiedene Mathias Keim, wurde mit einem hochprozentigen Dankeschön aus seinem Amt verabschiedet. Schließlich verlas Ursula Roder, fast schon traditionell, noch eine tiefsinnige Anekdote, diesmal über die verschiedensten Charaktere innerhalb einer Feuerwehr, und dass sie eben doch alle benötigt werden.

Abschließend lud 1. Vorsitzende Ursula Roder wie immer alle Anwesenden zum Abendessen durch die Feuerwehr ein, und schloss die Versammlung mit den traditionellen Worten

„Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

Der Abend klang mit dem gemeinsamen Abendessen und dem ein oder anderen Kaltgetränk bei guter Unterhaltung aus.